Kommentare

Was wäre wenn Lateinien am ESC teilnehmen würde — 16 Kommentare

  1. Sollte Lateinien zugelassen werden, sind alle anderen Teilnehmer chancenlos. Niemand gewinnt gegen graumelierte Socken. Das weiß bloß keiner, nur ich, die Fashion-QUEEN bin diesbezüglich voll im Bilde.

    • EBEN. Nicht mal wenn Jan Böhmermann die Finger im Spiel hätte Deutschland eine Chance gegen mich 😉

      Graumelierte Socken sind im Untergrund und bei der Avantgarde der Avantgarde (also die, die diese veralteten Sachen schon rauskramen bevor es überhaupt wieder das große Revival gibt) schon seit Jahren ein Thema, dass nur eine echte Fellmonstervampirpiratencaipifashionkönigin davon wissen kann, hatte ich natürlich erwartet 😉 . Man darf den armen ESC Leuten natürlich nicht bös sein, die wissen es auch nicht besser, die ewiggestrigen 😀

      P.S. Noch unauffällig ein paar unlogische Sätze und flüchtig dahingetippte Sätze zensiert 😛

      • Übrigens bin ich — ganz ohne Scheiß — schon seit Jahren im Besitz von graumelierten Socken. Wenn das nicht der Beweis ist, dass ich DIE Fashion-QUEEN bin, dann weiß ich auch nicht…

        • Derart großartiges, das von purem Kennergeschmack zeugt besitze ich leider nicht. Ich besitze ein paar eigentlich-nicht-grau-melierte Socken, die aber, wenn man bei uns Barfuß im Haus rumläuft hinterher bei gewissem Licht besehen, definitiv graumeliert erscheinen, gewissermaßen staubgraumeliert.

          P.S. „Hannofair“ SAP und du sind in meinem Gehirn untrennbar miteinander verheddert, weiß nicht wieso…

  2. Ach Gott, ich würd’s mir sowas von anschauen! Falls dir heute noch keiner gesagt hat, wie toll dein Humor ist: Dein Humor ist absolut köstlich! Wirklich, sehr! Überhaupt bin ich ganz begeistert, noch ein Alexander Rybak-Fan, der ist doch auch knuffig, ach ja … der Beginn meiner Norwegen-Obsession, mit diesem Geigerlein hat es angefangen. Ich würde es dir im Übrigen auch gar nicht übel nehmen, wenn er dabei ist, falls Bernd spontan ausfällt (wie? Ich schubse doch keine wehrlosen Brote mit verkümmerten Ärmchen die Treppe runter! Total absurd! … Ich würde den einfach nochmal nachbacken, bis er eine schwarze Kruste hat und krebserregend ist, dann darf er eh nicht mehr auftreten). Auch die Outfitwahl würde ich voll unterstützen, total authentisch und so, noch besser als die super realistischen russischen Keksladies, die ich eben auf einem der verlinkten Blogs gefunden habe. Das mit der NSA würde ich auch unterstützen, für die politische Botschaft, und meine Güte, Spiegelbild mit Schweizer Dialekt wäre wirklich großartig. Dann trällere ich das demnächst tatsächlich so, wenn niemand in der Wohnung ist und ich eine dramatische Spiegelperformance hinlege.
    Aber ja Gott, solange du das Lied „My heart will go an“-mäßig am Ende einen Halbton höher legst, kann echt nichts passieren, dann ist dir der Sieg sowieso sicher. Ich würde anrufen (und ich rufe sonst nie für so einen Stuss an, das ist eine große Ehre!)

    Viel Glück bei den Proben, melde dich, falls Alexander Rybak vorbei schaut, dann würde ich auf jeden Fall mal herkommen und Tipps geben für die Körperzellensong-Choreografie. Dafür würde ich sogar auch so mal reinschneien.

    Alles Liebe, ich wünsche dir eine famose Woche,
    Mara

    • Ach, mein Humor kommt mir selbst immer total geliehen vor. Funktioniert nur beim Schreiben, wenn ich sowas im echten Leben vortragen würden, würde kein Mensch drüber lachen 😀 wobei ich gehört habe, dass viele Comedians ja auch Autoren haben, die ihnen was texten…

      Oha, wenn du so böse Sachen mit dem armen Brot machst, hat es ja zurecht „Mist!“ verkündet 🙂 ich bin nur hin- und hergerissen was dein norwegisches Geigerlein angeht. Zum einen fand ich, ist er mit der Geige hinreißend, aber als ich mir die Aufnahmen von seinem ESC-Sieg angesehen habe, war ich ehrlich gesagt enttäuscht. Klar, ESC heißt auch singen, aber das Lied gefällt mir nicht. Ich wusste vor Lenas Sieg nicht mal was der ESC überhaupt ist 😀 solange ich ihn nicht singen höre, solange möchte ich natürlich um seiner hinreißenden Schau mit der Geige willen gerne Brote die Treppe runterschubsen 😀 nicht dass er nicht schön singt, aber ich weiß einfach nicht, was ich von dem Text halten soll. Eigentlich schön, aber mich begeistert er nicht.

      Ja, genau, für die beim ESC absolut böseböse verbotene politische Botschaft, die überhaupt nieeee drin war, weshalb auch nieeee Lieder über andere Dinge als Friede und Freude gewonnen haben… warte… ich fände es vor allem lustig, die Kameraleute zu enttäuschen, wenn sie gerne unbedingt Aufnahmen meiner strahlenden Augen machen möchten 😀

      Schweizer Dialekt müsste ich überhaupt erstmal lernen. Ich meine, klar, Schwäbisch, das geht bei mir nach amma bissle üba loggr von dr Hand, aber Schweizer Dialekt? Muss ich da eigentlich auch das Jodeln dazu lernen? 😛

      Falls er dabei sein sollte, freue ich mich auf jeden Fall schon darauf, wie er die Körperzellenchoreographie mit Geige interpretiert 😀
      Irgendwie kriege ich das schon hin ein Treffen von Alexander Rybak und dir rein zufällig auch ohne Grund zu arrangieren, ich sag ihm einfach (falls er nochmal bei irgendeinem Intervallakt auftreten sollte oder so), dass da ein gewisses Märchen in Berlin wohnt, denn mit Märchen soll es ja eine besondere Bewandtnis haben 😉

      lg Mulan

      • Oh, warte… in der norwegischen Fassung von „Drachenzähmen leicht gemacht“ wird Hicks von Alexander Rybak gesprochen? Ich glaube, das mit Brote-Treppen-Runterschubsen könnte vielleicht doch in Frage kommen 😀

  3. Also ich bin zufrieden, wenn der Papst auf Latein rappt für den ESC. Komm schon Papst Franziskus, du tust eh schon auf so hip und cool und so. 😛

    • Hm, naja, der Papst ist aber auch ein Jesuit und ist andererseits schon auch Teil einer eher konservativen Strömung innerhalb der katholischen Kirche. Was er besser kann, ist sich mit der heutigen Zeit und der Realität auf der Straße zu arrangieren, deswegen weiß ich nicht, ob er rappen würde 😀

  4. Gerade die Choreographie ist beim ESC wirklich wichtig! Und das passende Outfit dazu. So wenig wie möglich und so viel nackte Haut wie es nur irgendwie geht wären zu empfehlen…

  5. Hallo liebe Mulan,
    es tut mir ebenfalls leid, ich war auch etwas inaktiv.
    Es freut mich jedenfalls, von dir zu hören und nein, um Himmels Willen, ich fühle mich doch nicht angegriffen oder was, ich finde deine Einschätzung zu John Green sehr treffend.
    Wirklich, sehr sehr treffend. Und das du an Green Day dachtest finde ich schön, war auch so gedacht^^
    Ich musste aber erstmal Geschichten von ihm lesen, die Kooperation mit Levithan hat mir ja so gut gefallen und Green wird ja immer sehr hochgelobt. Ich kannte aber nur Das Schicksal..als Film und war so Hm. Also, Hm als Meinung wenn du so willst. Daher hatte ich mir vorgenommen einen Green-Day zu machen und die Bücher zu lesen.
    Aber ich bin weder bei Margos Spuren, noch bei Alaska so 100%ig mitgegangen, obwohl sie mir im Großen und Ganzen gefallen haben aber es gibt da auch viele Elemente, mit denen ich, ja, nicht übereinstimme.
    Trotzdem ist es ok, vielleicht sollte man nicht zu viel hinein interpretieren. Mehr als die beiden Bücher habe ich dann auch nicht geschafft^^
    Und mit dem Test, es ist halt nur ein Test, so wie jeder Test, der ist starr, man kann nur zwischen den Antwortmöglichkeiten wählen, obwohl vielleicht nichts davon so richtig zutrifft. Es ist, wie ich auch angemerkt habe, vom jeweiligen Menschen oder Situationen abhängig, oder davon, wie man selbst gerade tickt.
    Ich wollte mit dem Text nur zum Ausdruck bringen, das ich, hier in meiner kleinen Welt, die Erfahrung gemacht habe, das einfach zu oft das Einfühlungsvermögen fehlt. Das sich Leute lieber wegdrehen, lieber nichts von Problemen hören wollen, um sich nicht damit auseinander setzen zu müssen, damit es sie nicht runterzieht.
    Gleichzeitig aber die Welt still zu stehen hat, wenn sie selbst Probleme schieben, so wie jeder Mensch es mal tut.
    Und so funktioniert das nicht, finde ich.
    Eine (negative) Meinung von Menschen haben, obwohl man ‚da nicht drin steckt‘, und dann wenn sie selber in genau diesen Problemen stecken, ganz laut Hilfe schreien. Sowas mag ich nicht.

    So.
    Alles klar, und ich hatte geschätzt, Lateinien ist mehr so eine Insel wie Lummerland^^ Jetzt weiß ich es besser.
    Ich erinnere mich dunkel daran, dass Alexander Rybak auf ‚unsere‘ Lena abgefahren ist und angeblich sehr häufig vor ihrer Garderobe herumlungerte…ja, sowas bleibt hängen^^
    Überlege dir das lieber noch einmal mit Brotbernd und der Geige, kann er die überhaupt halten, geschweigedenn spielen?
    Nur mit Händen, ohne Arme? Ja gut, allein dafür müsste es dann aber Punkte regnen!

    Und kein Ding, der Award ist ja auch schon wieder irgendwo in der Versenkung verschwunden, auch wenn ich deine Antworten gern gelesen hätte.
    Und einen ganz herzlich Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag!

    Bis bald,
    Silver

    • Wo man denn von Inaktivität spricht… ähm.
      Großes Lob. Du hast zwei Bücher mehr von Green gelesen als ich. Ich kenne nur „Eine wie Alaska“ und das „Schicksal ist ein mieser Verräter“. Witzig (wenn ich dieses Wort benutze heißt es irgendwie nie wirklich, dass es erheiternd ist…) wie im einen die Charakter ständig rauchen und im anderen Krebs haben und Rauchen praktisch Tabu ist.

      Mir wird eher mangelndes Einfühlungsvermögen vorgeworfen, als dass ich mir besonders empathisch vorkomme. Meine Mutter findet, ich mache mir zu wenig Gedanken um sie. Ach, diese chinesische Erwartungshaltung an die kindliche Pietät. Mir kommt das immer so überzogen vor, meine Mutter fordert sie immer nur ein und wirft mir das gerne an den Kopf, obwohl sie wenn es ihr schlecht geht auch nie einfach offen sagt, dass es so ist, sondern immer erst losbrüllt, wenn ich es schon vergessen habe. Wenn sie mir mal schlechtes Gewissen machen möchte, ist sowas recht nützlich, dazu Vorwürfe, dass ich sie nur absichtlich verletze und versuche, ihr schlechtes Gewissen zu machen. Eigentlich wäre es meine Aufgabe, diesen Kreis zu durchbrechen und ihr irgendwann zu verzeihen… aber ich bin wohl nicht stark genug, wenn es dann zu Streit kommt. Es gibt mir eine Berechtigung, wütend auf sie zu sein.
      Der Test sagt, ich bin mittelmäßig empathisch. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Ich bin eher verzerrt. Ich fühle mit dem Regenwald und mit den Flüchtlingen, aber wenn meine Mutter mal überarbeitet heimkommt, und sich dann sooo toll für mich aufopfert und alles mögliche für mich tut, das gar nicht nötig wäre und das ich gar nicht will, dann weiß ich gar nicht, wie ich das schätzen soll, weil es sich so gezwungen fühlt. Würde ausreichen zu sagen: „Mama, im Ernst, du musst das alles nicht tun. Du bist auch so eine gute Mutter.“ Vielleicht.
      Ich weiß nicht, ob du mich mögen würdest, wenn wir uns persönlich kennen würden.

      Lateinien wird immer diffuser. Ich hab eh kein Latein mehr, manchmal kommt es mir eher ausgedörrt vor. Es fehlt was.

      Hmm, das wusste ich nicht. Hört sich ja echt nach einem Medienmärchen an 😀

      Öhm, sein künstlerischer Ausdruck besteht ja nicht in tatsächlichem Geigenspiel sondern nur dem „So-Tun-Als-Ob“…

      Ist noch in den Entwürfen, könnte also schon irgendwann kommen 🙂

      Ach… nach all der Zeit 😀

      lg Mulan

  6. Hallö.
    Wo steckst du denn, vermisse deine Posts hier.
    Ne, da haben wir gleich viele Bücher von Mr.Green gelesen.
    Naja, man stelle sich vor, nehmen wir z.B. Miles, er wäre in das Zimmer gezogen, der Colonel wäre irgend n‘ verkiffter Langweiler und es wäre absolut nichts passiert…darüber schreibt man ja kein Buch.
    Oder Hazel und Gus haben Krebs, leiden und bemitleiden sich und dann stirbt einer, ohne dass sie je miteinander gesprochen haben..das kann man so schreiben, aber welcher halbwegs geistig normale Mensch möchte das lesen?
    Von daher müssen halt Geschichten gestrickt werden, sympathische Marotten oder skurrile Ereignisse.
    Ehrlich gesagt habe ich die Suche nach Margo beschleunigt weil es mir zu langatmig war. Unverzeihlich, aber so war’s.

    Es ist ganz normal, denke ich, selbst ich leide doch nicht mit jedem mit, bei jedem Scheiß, das kann man auch gar nicht.
    Vielleicht sucht deine Ma nur Anerkennung für das, was sie so tut. Andererseits schreibst du ja, dass sie vieles gar nicht tun muss und sich selbst zuviel Arbeit macht. Ich weiß auch nicht, ob das ok ist, von seinem Kind zu verlangen, zu erkennen wenn’s der Mutter oder dem Vater schlecht geht oder ihnen für ihre Leistungen auf die Schulter zu klopfen, mit einem herzlichen: das haddu guuut gemacht!
    Ich meine nur, ist vielleicht die falsche Anlaufstelle.
    Bist kein herzloser Mensch, hast vielleicht nur mit deinen eigenen Dingen zu tun.

    Ach so, nur so tun als ob, machen irgendwie sowieso alle oder? Dann kann Brotbernd auch teilnehmen.
    Ich auch, ich tue dann so als könnte ich singen und als würde mir diese Veranstaltung irgendwas bedeuten.

    Das denke ich auch immer, aber so schlimm wirst du schon nicht sein^^
    Wäre sicher höchst amüsant, zwei unsympathische Menschen treffen aufeinander. ‚Du bist ja doof‘, ‚Selber doof‘, ‚Ne du!‘, ‚Aber du nicht oder was?!‘, herrlich^^

    Schönen Sonntag, Grüße gehen raus an Mulan nebst Schlümpfe, nach Lateinien, da bei Innsbruck und an die Sternenflotte der Vereinigten Föderation der Planeten..oder so.
    Silver

    • Natürlich, als Möchtegernschriftstellerin erfährt man das ja noch heftiger, diesen Hintergrund, dass man weiß, dass unbedingt etwas geschehen muss, weil es sonst keine Geschichte ist. Aber man kann trotzdem ganz anderer Ansicht sein als der Autor und sich ja denken, dass man selber die Geschichte anders erzählt hätte. Es gibt Jugendliche, die aufwachsen, ohne mit Blowjobs, Alkohol und Zigaretten experimentieren und trotzdem nicht das Gefühl haben, etwas verpasst zu haben, der Unterschied liegt darin, dass in Geschichten nur die eine oder andere Welt existiert, obwohl in der Realität beide Welten sich berühren, vermischen, aufeinanderprallen oder sich aus dem Weg gehen, aber sich doch an vielen Stellen berühren.

      Die Suche nach Margo habe ich nicht gelesen, also bist du mir doch eine Buchlänge vorraus 😀

      Ich glaube, wenn man jemandem was zu tun und zu pflegen gibt, gut, das Problem ist, dass ich als Kind meiner Eltern anders bin und auch meine eigenen Ideen habe. Natürlich, gute Kinder könnten sich jetzt ihr ganzes Leben lang um ihre Eltern kümmern, das Problem dabei ist aber irgendwie, dass das keine Lösung sein kann. Deswegen mag ich „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke so sehr, das ist eins dieser Bücher, das sich damit auseinandersetzt, wenn Erwachsene Kinder nur so behandeln wie ein zusätzlicher Teil von sich selbst. Gleichzeitig will man ja als Kind trotzdem nicht ständig seinen Eltern wehtun.

      Silver, ich schreibe höchstpersönlich ein Silvermist-Lied für dich, wenn du das tust 😀

      Naja, aus irgendeinem Blickwinkel ist wahrscheinlich jeder Mensch unsympathisch, die Frage ist nun, wer Recht hat. Denn natürlich findet der Kernkraftwerkmitarbeiter die Abgeordnete der Grünen unsäglich und natürlich ist es schwierig, sich mit Menschen zu unterhalten, die wenig von der Lebenswelt des Anderen verstehen, auch wenn sie im Grunde ihres Herzen auch nette Leute sind.

      Ja, dir auch schönen Sonntag, wenn auch eine Woche später…

      lg Mulan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image