So viel habe ich in meinem Leben wirklich nicht geschrieben. Meine ersten Geschichten waren Schulaufsätze, die sozusagen groteske Fanfictions meiner Lieblingsbücher, als ich acht Jahre alt war, waren. Ich hab zwar ganze Ordner voll mit irgendwelchen Impressionen, Ideen von Welten, die in meinem Kopf entstanden sind und angefangenen Geschichten. Aber ich habe nur ganz wenige dieser Geschichten zu Ende geschrieben.

Das Peinlichste, das ich je geschrieben habe war der Text, den ich für den ersten Cornelia-Funke-Schreibwettbewerb von National Geographic World geschrieben habe, ich kann mich zwar an sie erinnern, habe aber den genauen Wortlaut nicht mehr, weil ich den Text, damals mit zehn oder so abgeschickt habe, ohne ein Kopie davon zu erstellen. Danach habe ich noch einiges an Scheiß geschrieben und angefangen, einen Roman über Elfen und Vampire zu schreiben, der aber nie zu Ende geschrieben wurde. Damals hatte ich noch weniger Disziplin und Ehrgeiz als heute. Ein Jahr später hatte ich wieder ein anderes Schreibprojekt und das Jahr darauf wieder ein Neues. Die kann man alle auf der Seite für Schreibprojekte nachlesen. Meistens habe ich sie nicht zu Ende geschrieben. Ich habe dann nochmal zweimal beim Cornelia-Funke-Wettbewerb teilgenommen, in der sechsten Klasse und später in der achten Klasse. Beide Geschichten waren so lala. Ich hatte überhaupt kein Gefühl für Geschichten und definitiv kein Talent, alles was ich hatte, war ein bisschen Phantasie und den Willen zu Schreiben, auch wenn ich nicht mal die Geduld und Ausdauer hatte, irgendetwas zu Ende zu bringen. Es war eigentlich vor allem Interesse und Willen, die mich am Schreiben gehalten haben. Mit vierzehn habe ich dann, basierend auf einem der Anfangssätze, den Cornelia Funke für den, ich glaube dritten Cornelia Funke Schreibwettbewerb als Vorlage geliefert hat, die Geschichte „Ilvas Lied“ geschrieben, nicht für den Schreibwettbewerb, einfach so. Ich denke sie ist nicht besonders gut, aber sie ist soweit okay. Als ich den Blog gestartet habe, war Ilvas Lied eines der ersten Dinge, die ich einfach so per Copy Paste auf diesen Blog gestellt habe. „Die eiskalte Hölle“ war noch ein Schnipsel, das ich irgendwann einmal geschrieben habe. Dazwischen viele Geschichtenanfänge, Schnipsel, Zeugs das unfertig ist, bis der Landeswettbewerb Deutsch Baden-Württemberg kam und ich zuletzt meine Kurzgeschichte „Der Zug“ geschrieben habe.

Tweet about this on TwitterGoogle+Share on FacebookPin on Pinterestshare on TumblrEmail to someone