Kommentare

Das hier könnte sehr persönlich werden. — 21 Kommentare

  1. Oh Mann, Mulan, das klingt aber alles wirklich ziemlich trostlos! Als Schülerin weiß ich natürlich, wie man sich in einer vollen Woche fühlt (glaub mir, die 11 wird noch schlimmer! Aber das ist ja irgendwie kein Trost…) und das Problem mit den vielen Dingen, die man schaffen will, haben bestimmt ganz viele andere mit dir und mir gemein. Übrigens, ich setze meine Prioritäten meist auf langweilige und mir unliebe Hausaufgabe, schaffe so aber weniger von den Dingen, die mir wirklich am Herzen liegen Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was schlimmer ist…
    Eigentlich bin ich froh, in der Schule etwas zu lernen, klar, aber wenn ich bedenke, wie viel Zeit uns geklaut wird, in der wir mit Freunden quatschen, spazieren gehen, Bücher oder Blogs schreiben oder einfach mal Löcher in Luft starren (muss auch mal sein!) könnten, komme ich auch häufig ins Verzweifeln!
    Da ist es ja auch kein Wunder, dass der Stress irgendwann aus einem heraus bricht und man einfach nicht mehr kann. So viele Menschen bekommen Burnouts, einfach, weil der Tag nur 24 Stunden hat – und trotzdem erzählen uns einige Lehrer noch, Diamanten entstünden nur unter Druck. Einfach nicht zu fassen!
    Trotzdem finde ich es (obwohl das Thema ja eher unschön ist) cool, wieder was von dir zu hören… ach ja, und bevor es noch jemand vergisst – alles Gute nachträglich 😉
    Liebe Grüße und lass dich nicht zu sehr stressen!
    Vi

  2. O Mann, Mulan! und Oh Mann, Vi, ich könnte mich schon wieder ärgern, weil mein Computer meinen mühevoll geschriebenen Kommentar einfach gelöscht hat 🙁
    Das klingt ja alles ziemlich trostlos. Als Schülerin stehe ich natürlich voll hinter dir und kann deine Zerrissenheit zwischen Schul- und Privatleben total gut nachvollziehen. Meine Prioritäten liegen zwar eher bei Hausaufgaben, aber so werden leider andere Dinge vernachlässigt, die mir ganz bestimmt eher am Herzen liegen als die blöde Schule! Fragt sich, wen von uns beiden es schlimmer getroffen hat, ich glaube, Schule ist einfach für jeden ab einem gewissen Punkt nur noch der Horror! Und wie viel Zeit uns dadurch geklaut wird, zeigt sich, wenn man wieder einmal nicht zum Quatschen mit Freunden, zum Schreiben von Romanen oder Blogeinträgen oder auch nur Kommentaren, zum Spazierengehen oder zum Lesen gekommen ist…
    Dass dann der Stress irgendwann aus dir raus will, ist doch irgendwie logisch. Ich meine, wie viele Leute bekommen heutzutage ein Burnout! Und trotzdem predigen uns einige Lehrer, Diamanten entstünden nur unter Druck!
    Ach ja, bevor ich es auch noch vergesse: Alles Gute nachträglich!
    Liebe Grüße und lass dich nicht zu sehr stressen!
    Vi

  3. O Mann, Mulan! und Oh Mann, Vi, ich könnte mich schon wieder ärgern, weil mein Computer meinen mühevoll geschriebenen Kommentar einfach gelöscht hat 🙁
    Das klingt ja alles ziemlich trostlos. Als Schülerin stehe ich natürlich voll hinter dir und kann deine Zerrissenheit zwischen Schul- und Privatleben total gut nachvollziehen. Meine Prioritäten liegen zwar eher bei Hausaufgaben, aber so werden leider andere Dinge vernachlässigt, die mir ganz bestimmt eher am Herzen liegen als die blöde Schule! Fragt sich, wen von uns beiden es schlimmer getroffen hat, ich glaube, Schule ist einfach für jeden ab einem gewissen Punkt nur noch der Horror! Und wie viel Zeit uns dadurch geklaut wird, zeigt sich, wenn man wieder einmal nicht zum Quatschen mit Freunden, zum Schreiben von Romanen oder Blogeinträgen oder auch nur Kommentaren, zum Spazierengehen oder zum Lesen gekommen ist…
    Dass dann der Stress irgendwann aus dir raus will, ist doch irgendwie logisch. Ich meine, wie viele Leute bekommen heutzutage ein Burnout! Und trotzdem predigen uns einige Lehrer, Diamanten entstünden nur unter Druck!
    Ach ja, bevor ich es auch noch vergesse: Alles Gute nachträglich!
    Liebe Grüße und lass dich nicht zu sehr stressen!
    Vi
    P.S. Irgendwie klappt das nicht mit meinen Kommentaren 😀

    • Ist doch schön, einen Schwall an Kommentaren zu bekommen 🙂
      Ich hab es so eingestellt, dass man ab dem ersten genehmigten Kommentar immer freie Bahn hat, aber da du zuerst keine Email-Adresse angegeben hast, sind die Kommentare nur mit Name und Link in der Moderationsschleife gelandet…

      Ich finde es vor allem krank, wie unsere Stundenpläne aufgeteilt sind. Man sollte meinen, dass es möglich ist, Stunden so aufzuteilen, dass man weniger Freistunden am Vormittag und mehr freie Nachmittage hat, aber das war wohl zu schwierig. Ich habe schon den Verdacht, dass G8 da eine Rolle spielt, die einem in der Fünften Klasse noch nicht klar war :-/

      An sich lerne ich gerne, Hausaufgaben sind mir dafür nicht so wichtig. Zumindest frustriert mich das unflexible Zeitlimit. Bei Hausaufgaben geht es ja darum, Übung zu kriegen und ich hätte viel lieber meine Übung in klar abgegrenzten Matheübungsstunden oder so etwas. Zu Hause will ich fertig sein mit meinem Zeug. Und nicht die Schule auch noch mitnehmen. Wer hat eigentlich die Hausaufgaben erfunden? Bestimmt macht es dem einen oder anderen auch Spaß, an den Schulproblemen auch rumzuknobeln, aber man sollte es nicht von allen in allen Fächern verlangen. Ich würde lieber nach der Schule länger dableiben und da dann meine Übungen machen und dann hinterher aber alles erledigt haben. Stattdessen kriegen wir Hausaufgaben so, als ob wir am Wochenende nichts zu tun hätten. Ich finde es alles andere als leicht, Schule und Freizeit noch zu trennen. Klar, ganz rein kriegt man es nicht, aber Internetrecherchen sind doch eigentlich immer dazu verdammt, dass man sich dabei ablenkt. Und wann hat man schon am Wochenende mal rein gar nichts vor?

      Danke 🙂

      Doch, das klappt sogar sehr gut mit den Kommentaren Vi 😉

      lg Mulan

      • Ja, okay, das ist mir jetzt doch etwas peinlich… 😉 Ich meinte schon zu Kit, ich könnte mich von jetzt an nie mehr im Internet blicken lassen. Naja, mach ich aber trotzdem, mir egal. Das kommt davon, wenn man unbedingt sofort seinen Kommentar sichtbar haben möchte. Immerhin ist die (nicht so überwältigende) Botschaft jetzt bestimmt angekommen 😀
        Ja, das mit den Stundenplänen finde ich auch schrecklich, vor allem, wenn ich nach der zweiten Stunde mit dem Fahrrad zum Sportunterricht an einer anderen Schule hetzen muss… Und ich kenne auch einige Leute von anderen Schulen, die bei uns einen ihrer Leistungskurse haben – das ist noch einmal eine Spur härter!
        Ja, das mit den Wochenenden stimmt. Leider. Oder zum Glück, wie man´s nimmt 😉
        Was soll´s, jetzt hast du immerhin schon ein paar (ganz schön viele) Kommentare bei diesem schönen Beitrag, auch wenn die Meisten (ähem…) ja doch nicht so überwältigend sind.
        Liebe Grüße, Vi

      • Ach ja, das fällt mir gerade auf: Noch was Gutes hat mein „Kommentarstolperstein“… Jetzt erscheine ich in verschiedenen Farben, ich komme mir beinahe etwas schizophren vor… 😀

        • Ach Nee 🙂 sowas ist mir auch schon passiert. Und, wie gesagt, ich finde es eigentlich ganz witzig und aufmunternd. Plus, du bemühst dich wirklich drum, mir einen Kommentar zu Schreiben 🙂
          Die verschiedenen Farben, wie gesagt, weil du dich unter unterschiedlichen Identitäten anmeldest 😉

  4. Erst mal herzlichen Glückwunsch nachträglich. Alles Gute!
    Dann zu dem anderen… Das hört sich schon besorgniserregend an. Ich hoffe, dass es nur eine relativ kurze Phase ist. Dass Schüler teilweise längere Arbeitszeit als mancher Arbeitnehmer ertragen müssen, ist schon fragwürdig. Wenn das bei Dir in eine dauerhafte Erschöpfung mündet, dann … na ja, würdest Du arbeiten, würde ich Dir zu einer krankheitsbedingten Auszeit raten, bei Schule ist das natürlich viel blöder, da man so viel Stoff verpasst, aber pass bitte auf, dass Du nicht in die Nähe eines Burn-Outs steuerst. Ich will aber keine Panik erzeugen, solange es nur eine kurze Phase ist, das hat jeder mal…
    Diese vielen Pläne und dann nicht alles schaffen, kenne ich auch — bei mir zum Glück ohne den Druck, in der Schule Leistung bringen zu müssen… Das Internet kann schon ein Zeitfresser sein. Ich liebe das Internet und kann mir ein Leben ohne kaum vorstellen, aber Bloggen, dann die ganzen Pläne fürs Blog, die ich dann doch nicht gebacken bekomme… Und wie schnell hat man sich mal festgelesen oder auf YouTube in einem Kanal festgeguckt (letzteres passiert mir nicht oft, aber wenn, sind schnell wieder 2 Stunden weg). Ich hatte mal eine Zeitlang mit einem internetfreien Tag experimentiert. Hielt nicht lange. Dann habe ich eine Zeitlang die Kiste konsequent um 22 Uhr ausgeschaltet. Das war eigentlich nicht schlecht, aber na ja… Konsequenz und ich, wir haben uns nicht so lieb. 🙂
    Ist aber doch gut, dass Du Dir die Zeit für diesen Blogpost genommen und mal einiges rausgelassen hast. Und versuch, großzügiger zu Dir selbst zu sein, wenn Du nicht alles schaffst. Das meiste läuft ja nicht weg…
    Liebe Grüße

    • An sich hat man ja noch Pausen und alles dazwischen… Man kann bloß kaum davon abschalten und fühlt sich wie im Hamsterrad.
      Auszeit ist wirklich schwierig. Bei uns sind’s ja nicht bloß der Stoff, sondern die verbindlichen Klausuren, von denen es verdammt wenige gibt, die auch noch alle in die Abinote einfließen. An dem Punkt frage ich mich wirklich, wie man zum Teufel auf das G8 System gekommen ist.
      Ich finde es einfach zu faszinierend, wie sich so ein YouTube Kanal auch so mit der Zeit entwickelt.
      Konsequenz geht bei mir schon, aber nur wenn ich mich klar und eindeutig auf Etwas festlege und das dann auch einhalte. Wenn mir irgendwas dazwischen kommt, falle ich schnell aus dem Rhythmus, das reibt mich schon auf.
      Naja, weglaufen? Geliehene Bücher, die ich nicht mehr ordentlich rezensieren kann, weil ich sie zurückgeben muss, zähle ich schon als „weggelaufen“ 😀

      lg Mulan

  5. Erstmal alles Gute zum Geburtstag! Und hey, was heißt da „Damen über 25“?! Frechheit!

    Der Rest hört sich nach schlimmen Pubertätsdepressionen an. Das hilft dir jetzt akut nicht weiter, aber denk dran, das geht vorbei mit der Zeit. Das beste wärs wahrscheinlich, die Sachen anzupacken. Nicht alles gleich wichtig nehmen. Am wichtigsten ist es, dass du die Schule schaffst, also arbeite als erstes mal Mathe ab. Nicht mit der Einstellung „ich muss ich muss ich muss so viel“ sondern mit der Einstellung „es ist so deswegen mach ich“ und Ende. Ganz am Anfang, nachdem ich Mama geworden war, hatte ich auch die Einstellung „ich muss ich muss ich muss so viel“ mit dem Resultat, dass es bei uns aussah wie im Schweinestall, dass oft keine Handtücher mehr da waren, weil nicht gewaschen war, dass es Wurstbrot zu Mittag gab und dass mein Auto so lang über den TÜV drüber war, dass ich am A*** gewesen wäre, wenn mich jemand am Weg zur Werkstatt aufgehalten hätte (als ichs schlussendlich geschafft hatte, einen Termin zu machen). Und weißt du was? Seit ich aufgehört hab, über den Haushalt nachzudenken, sondern den einfach mach – nicht ich muss jetzt gehen und aufräumen und kochen etc, sondern ich geh einfach und tus und denk gar nicht dran – seither is es immer sauber und jeden Tag frisch gekocht, und das obwohl Kleinkinder im Gegensatz zu Babys mörderisch viel Mist machen, mit Nutella rumschmieren, Mülltüten ausräumen etc. Also einfach nicht so viel dran denken sondern tun. Was das Bloggen und die Hobbys etc angeht, leg dir einen einfachen Grundsatz zurecht, und hämmer dir den solange ins Hirn, bis er dir in Fleisch und Blut übergegangen ist: „Wenn ich etwas will, dann tue ich es. Wenn ich etwas nicht tue, will ich es nicht.“ Du bloggst heute nicht? Gut, dann WILLST du heute nicht bloggen. Thema abgehakt und nicht mehr dran denken. Fertig. Aber „ich wills aber ich tus nicht“ ist tödlich. Denk nicht so. Denk anders. Es klappt, du musst nur wollen.

    Was deine Periode angeht … Also mir gehts auch jedes Mal dreckig. Auch psychisch. Ich werd ganz hibbelig, mach alle um mich rum verrückt und schrei jeden an, der mir blöd kommt. Deswegen hab ich mir mit 16 was fix machen lassen, damit hatte ich keine Periode mehr. Geht bei mir momentan nicht, wegen Familienplanung und so, das hat ca 1 Jahr „Nachwirkzeit“ (wenn du kein Kind willst, wirkt es sicher nicht ein Jahr lang nach, aber wenn du eins willst, kannst Gift drauf nehmen, dass es so lange wirkt) Red mal mit deiner Frauenärztin. Also ich hatte das 7 Jahre lang, und abgesehen von der „Nachwirkzeit“ gabs überhaupt keine Probleme, bin auch gut schwanger geworden, also echt nix, weswegen du dir Sorgen machen musst. Schon allein wegen der Unterleibsschmerzen ist es eine Überlegung wert.

    • Nun ja, 25+ hat ja noch vieeel Luft nach oben 😀 also meine Mama kriegt zum Geburtstag immer Komplimente, sie hätte sich ja sooo gut gehalten. Auf Facebook hat sie 1910 als Geburtsjahr angegeben… So kann man sich sogar noch geschickter aus der Affäre ziehen, als kleiner Tipp 😉

      Es ging mir an dem Tag halt wirklich beschissen und ich hab solche Stimmungen öfter und das geht auch zwischendurch wieder vorbei, aber ich wollte das auch mal bringen, weil ich mich ja sonst immer so leicht und fröhlich gebe und da kam mir das so falsch vor…

      Ich nehme an, ich habe mich auch einfach ein bisschen übernommen, indem ich Chemie und Biologie als Leistungskurse gewählt habe und trotzdem da erwarte, dass ich das genau so locker schaffe wie ich Deutsch schaffen würde -was einfach nicht so ist.

      Hmm. Ich frage mich, wie das für meine Mutter war. Ich muss dran denken, dass es für sie bestimmt nicht einfach war, als ich klein war. Ich ärgere mich trotzdem über manche Sachen, die sie getan hat, als ich drei war. Hmm. Deine Kleine hört sich wirklich irre an 😀

      Hmm. Ich weiß nicht, wie ich dazu stehe. Hört sich schon extrem an. Ich bin ja bei der Pille schon nicht ganz sicher ob ich das will (hätte es ja bislang nicht nötig) weil man dabei ja Eingriffe in die Körperchemie vornimmt, bei denen man nicht so genau weiß, was das sonst ausmacht. Nicht was das sonstige befinden angeht, aber wenn ich mal eine schwere Krankheit habe und dazu irgendwelche Medikamente brauche. Auch wenn ich die ca. 48 Tage im Jahr nicht leiden kann.

      Ich bin übrigens immer noch nicht dazu gekommen dein Buch zu lesen… Was hast du eigentlich jetzt mit deinem Blog gemacht? Ich wollte dich schon vor einer Weile dazu fragen, jetzt habe ich ja die überaus praktische Gelegenheit dich dazu zu fragen. Bleibt das jetzt so? (Könnte ich auch nachvollziehen…)

      lg Mulan

      • Schwere Leistungskurse sind insofern Bockmist, weil du den Notendurchschnitt fürs Studium brauchst 🙁 Kannst du noch umsteigen? Im Endeffekt ist es doch egal, ob du was gelernt hast, Hauptsache das Zeugnis stimmt. Wenn du was nicht kannst, was du fürs Studium brauchst, weil dus dir in der Schule einfach gemacht hast, lernst dus eben später. Is ja egal. (Lektion 1 in sich durchs Leben schummeln – wenn man sichs selber schwer macht, hat man nix davon. Ehrgeiz muss immer dahin gehen, möglichst viel zu erreichen, nicht, möglichst viel tatsächlich zu leisten)

        Frag mal deine Mutter. Du hast bestimmt auch Blumentöpfe ausgeräumt, Wände angemalt etc 😉 Die Kleine hat sich übrigens vor kurzem geschminkt. Als Make-Up-Ersatz hat sie Zahnpasta verwendet. Und Beine enthaaren mit Kaltwachs spielt sie auch öfter, wobei sie ein Papierstück mehrere Sekunden gegen ihr Bein presst, ganz schnell wegzieht und dabei stöhnt: „aaaahkh“ (ich sollt mir mal Gedanken über meine Vorbildwirkung machen – das wär auch gut, wenn ihr Papa seine Vorbildwirkung überdenken würde, sie kommentiert pupsen prinzipiell mit: „was war denn das? Hihihi“ und wenn jemand rülpst sagt sie „Gesundheit“. Nicht sehr ladylike, was der Papa ihr da beibringt, da find ich Beine enthaaren noch besser)

        Was die Pille angeht … Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir die was tut. Nehmen so viele, und wenn wir ehrlich sind, ist die bei jedem komplett unnötig. Ja, okay, Männer mögen keine Lümmeltüten. So what. Jede Frau, die nur aufgrund dessen die Pille nimmt, weil ihr Mann rumzickt, hat mE einen kompletten Schaden. Also ich bin ja überhaupt der Meinung, dass 90% aller geplatzten Kondome entweder auf Dummheit zurückgeht oder darauf, dass dir ein Mann beweisen will, wie unnötig die Dinger sind, und dass man die weglassen kann, und das entsprechend absichtlich beschädigt. Männer sind so. Viele meiner Freundinnen haben mit der Pille wieder aufgehört, weil sie gar nicht einsehen, warum sie sich von ihren Männern dazu erpressen lassen sollen. Aber die haben auch nicht so krasse Beschwerden. Es kommt ja immer drauf an, weswegen man die Pille nimmt und welche. Mit dem Implanon hatte ich nie Beschwerden, kein PMS und keine Periode, insofern hat das meine Lebensqualität gesteigert. Also ich würd brauchen oder nicht brauchen nicht damit im Zusammenhang sehen, ob du eine längere Beziehung hast, wo du der Lümmeltütendiskussion aus dem Weg gehen willst, oder nicht.

        Ich hab den Blog offline genommen. Ich bin grad dabei, einen Roman zu schreiben, mit dem ich mich ernsthaft bei Literaturagenturen bewerben möchte. Das macht natürlich ganz andere und unendlich viel mehr Arbeit, als das, was ich bisher mehr oder weniger zum Spaß geschrieben habe – ich hab mich zwar auch immer bemüht, hab mir aber auch viele Freiheiten genommen, siehe der Aufbau von Hollys Manuskript oder die flapsigen Dialoge und die eher dünne Grundgeschichte von den Untoten. Wenn die Story dicht und überraschend sein muss, jede Nebenfigur ausgearbeitet, jede Szene gut getimed und sinnvoll, dann frisst das unendlich Zeit. Die für so Sachen wie zB den Blog dann halt fehlt. Aber man muss wissen, was man will, und sich auf das konzentrieren, was einem wirklich wichtig ist 😉 Sonst bräuchte der Tag 80 Stunden 😉

        • Uh.. warte, hier war doch noch ein Kommentar. Sorry 😛
          Öhm… zum Umwählen ist es jetzt, schätze ich, deutlich zu spät. Ich habe mich halt daran orientiert, was ich wirklich wissen will. In Gemeinschaftskunde weiß ich meistens so viel, dass die Lehrer mich schon gar nicht drannehmen, weil ich einen weiten Wissensvorsprung habe. Also weg mit dem Fach. War wohl nicht die klügste Entscheidung meines Lebens, aber es ist jetzt auch zu spät, sich drüber zu ärgern. In Kunst: Ich wollte mir nicht den Spaß am zeichnen, basteln und rumwerkeln durch Theorie vermasseln lassen, obwohl es deutlich einfacher gewesen wäre, als ich aktuell mit Chemie und blöden Formeln, die ich nicht in den Kopf kriege. Andererseits: Am Ende interessieren mich schon hauptsächlich Fächer, die ich auch ohne einen Notenschnitt von 1.0 kriege. Und dank meiner Nebenfächer (also Geschichte, Gemeinschaftskunde, Bildende Kunst und so 😀 ) hatte ich dann doch einen Schnitt von 2.5, was wirklich nicht schlecht ist. Mein Bruder hat sich schon über Schlechteres gefreut. Und das Fach, das mich am meisten runtergezogen hat, war Mathe, das man heutzutage als Leistungskurs nehmen MUSS also kann ich mich sowieso nicht so weit ärgern. Ansonsten, ja, ich bin eigentlich jemand der sich nicht gerne durchschummelt. Ich habe noch nie einen Spickzettel benutzt. Ich finde persönlich, dass es mir nichts bringt, so zu tun, als könnte ich mehr als ich tatsächlich kann und hinterher packe ich das Studium eh nicht. Wenn ich etwas kann, dann kann ich das auch so gut, dass es in den meisten Fällen nicht ganz so wichtig ist, was mein Schnitt war. Medizin, Zahnmedizin, Biochemie… das einzige Fach, dem ich ein bisschen nachtrauern würde, wäre Psychologie. Bei vielen Studiengängen, die keinen NC haben ist es ja anscheinend so, dass viele nach dem ersten Semester abbrechen, weil sie es nicht schaffen und ich denke, das ist vielleicht, weil man es sich anders überlegt, aber sicher auch, weil man merkt, dass man dass man sich irgendwann nicht mehr so ganz durchschummeln kann. Ich interessiere mich halt irgendwo wirklich für meine Fächer, deswegen ist es mir egal, ob ich das Zeug später wirklich brauche oder nicht. Es hilft mir, die Welt zu verstehen.

          Ich weiß, dass ich anscheinend Zeitungen zerissen habe. Ich weiß nicht, was an Vorbildfunktion sonst noch alles da war 😀 und meine Eltern sind, sage ich mal, verglichen zu euch, ziemlich biedere Leute, die haben mir Gutenachtgeschichten vorgelesen und es sehr missbilligt, dass ich Teletubbies toll fand (nee, Sendung mit der Maus, damit ich auch was lerne. Ich muss hinzufügen, dass ich vieles von dem, was ich gelernt habe, tatsächlich von der Maus gelernt habe 😀 )
          Hmm, bei kleinen Kindern ist das ja noch süß 😀 zu Beinen muss ich sagen, dass ich die mir noch nie enthaart habe, obwohl sie schwarz und deutlich auffälliger sind als bei vielen anderen. Ich kann ehrlich nicht verstehen, wie man sich so viele Gedanken darum machen kann 😀 überhaupt, Zahnpasta ist das Hygieneprodukt, das ich als einziges wirklich oft benutze.

          Ja, bis ich halt mal eine Beziehung habe. Ich habe neulich mal was von der Art gelesen, dass viele der neueren Pillen anscheinend für Leute, die die Pille zum ersten Mal nehmen, problematisch ist. Ich kann grad nicht alles abrufen, was da drinstand, aber ich bin, was Bio angeht vielleicht ein bisschen skeptischer. Man weiß heute immer noch nicht zu 100% über alle Vorgänge im Körper Bescheid, also kann man auch nicht wissen, ob es nicht doch irgendwo Probleme hat. Vielleicht sollte ich mal mit ’ner Ärztin darüber reden, aber ich sehe da momentan kein Problem. Ich habe zwar Fifty Shades of Grey nicht gelesen, aber bin ich die Einzige, die es für nicht unrealistisch hält, dass es halt eben auch Leute gibt, die bis 21 einfach nie Sex hatten? Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, mit wem jemals. Zumindest nicht konkret.

          Öhm, weißt du, das war eigentlich etwas, das ich schon lange mal in einer Rezension kommentieren wollte, deine bisherigen Bücher waren abgesehen von den Kurzgeschichten in Totenstille (die ich Klasse fand) immer so ein bisschen unfertig, gefühlsmäßig. Wenn ich das mal ehrlich sagen darf. Ich weiß nicht, ob der Tag wirklich 80 Stunden bräuchte. Grad, wenn ich mich mal dabei ertappe, dass ich zwei Stunden auf YouTube war, dann weiß ich genau, dass ich eigentlich keinen längeren Tag, sondern höchstens ein bisschen mehr Selbstkontrolle über meine Aktivitäten.

          So. Viel zu lange und viel zu spät.

          lg Mulan

          • Streberin 😛

            Es kommt nicht nur auf die Eltern an, sondern auch aufs Kind! Wenn ich meiner Kleinen ein Buch vorlesen will, reißt sies mir aus der Hand und fetzt es in Stücke. Auch Kartonbücher! Also der kann ich nicht vorlesen, auch wenn ichs will. Dafür lernt sie viel mit Liedern, wir sind ständig nur am Singen. Ansonsten sind wir auch ein bisschen bieder *ups* Also eigentlich ziemlich. Die Kleine räumt schon Geschirrspüler aus und ein (da muss man nur gucken, dass es keine Scherben gibt), wäscht die Wäsche (da muss ich nur Waschmittel dosieren und das richtige Programm wählen) und wischt den Boden (natürlich nicht gründlich und nicht überall, muss man dann nochmal drübergehen). Das macht sie freiwillig, weil sie bei der Mama nix andres sieht. Wenn sie Saft verschüttet, holt sie auch selbstständig ein Geschirrtuch und wischt die Sauerei weg. Wenn das nicht bieder ist, wenn sogar das Kleinkind im Haushalt mithilft, weiß ich auch nicht 😉 Aber ich lass sie machen, in der Hoffnung, dass sie das beibehält 😀

            Wenn du nicht vor hast, dich in nächster Zeit zu verknallen, is das auch durchaus vorstellbar 😉 Als ich in deinem Alter war, hab ich bloß so viele tolle Typen kennengelernt, und mich quasi am laufenden Band verknallt. Das kam aber vom vielen Ausgehen. Und zum Teil bestimmt vom Alkohol 😉 (->Tussi die immer mit Minirock rumlief)

            Was die bisherigen Bücher angeht, hast du bestimmt recht. Es ist nur so: man kann immer nur so gut schreiben, wie man eben schreiben kann. Ich hab jedes Mal mein bestes gegeben, und das war einfach nicht besser. Da weise ich auch alle Schuld von mir, weil mehr, als mich bemühen, so gut ich kann, geht nicht. Inzwischen hab ich aber wieder dazugekernt und das aktuelle Projekt ist entsprechend besser. Ich hab jetzt gute Übergänge zwischen den Szenen (was ich bisher nicht konnte), ich hab Länge (ist eh sowieso jedes Mal länger geworden, war aber schwer für mich) und ich hab das pipifein nach 3-Akt-Modell, also es is nix überstürzt oder plötzlich oder so. Der ganze Rest klappte ja vorher schon, also sollte es damit endlich hinhauen 🙂

            • Ich bin nur überrascht, dass du noch nicht draufgekommen bist 😀 in der Schule bin ich für ziemlich viele eine Streberin…

              Ich gebe zu, ich habe noch nicht drüber nachgedacht, ob ich vielleicht ein stilles Kind war. Ich habe jedenfalls auch Zeitungen zerissen, bis zu einem gewissen Alter jedenfalls… also vielleicht wird deine Kleine auch mal ruhiger, wer weiß. Mein Bruder hatte mal extreme Aggressionen, der ist immer mit seinem Plastik T-Rex wie mit einem Hammer auf mich losgegangen und ich hatte total Schiss vor dem Teil und inzwischen ist er ein ruhiger kleiner Nerd geworden.
              Hmm, das war etwas, wo meine Eltern, glaube ich, nie so konsequent waren. Oder ich war als Teenager in den letzten Jahren einfach stinkfaul, im Haushalt mitzuhelfen, jedenfalls habe ich, glaube ich, vielleicht vor einem Jahr angefangen, so ein bisschen auch aktiv im Haushalt mitzuhelfen 😛

              Ich verknall mich auch am laufenden Band. Nur lauf ich nicht im Minirock rum und trink nicht und trau mich nicht einfach, spontan mit irgendjemandem was anzufangen. Ich verbringe die meiste Zeit des Tages mit mir selbst. Die meisten Beziehungen, die meine Freundinnen haben sind mehr oder weniger kindisch (die Jungs mit denen sie zusammen sind ihren Angaben nach auch) also weiß ich nicht, ob ich das brauche. Ich kenne ein paar Jungs, die ich interessant finde, aber es soll ja gegenseitig sein und wenn die kein Interesse in mich haben.
              Es gibt einen Jungen grade, mit dem ich mich ganz gut verstehe und mit dem ich als Einzigem auch über meine Schreibprojekte rede, ein vierzehnjähriger Nerd mit dem ich mich über Star Wars, meine Schreibprojekte und die Onlinespiele, die er zockt unterhalte. Ich verstehe mich ganz gut mit ihm, aber er meint, dass Knutschen eklig ist. Also lass ich es einfach mal eine gute Freundschaft sein, auch wenn ich irgendwo im Hinterkopf glaube, dass es vielleicht was wird, wenn er älter wird. Aber das sage ich ihm nicht, ich weiß nicht, wie er momentan drauf reagieren würde.

              Hmm, ich finde ja auch an sich schon eine Leistung, dass du überhaupt was zu Ende kriegt. Ich bin eher eine Perfektionistin, die viel zu schnell wieder alles über den Haufen werden will, ich will aber eben auch, dass es von Anfang an was Gutes wird. Ich warte jetzt einfach mal, was du schreibst 🙂 . Was Länge an geht: Ich habe schon dreizehnseitige Prologe geschrieben. Bringt aber nichts, wenn man dabei in der Handlung einfach nicht weiterkommt, auch wenn man schon weiß, wie es weitergehen soll. Ist auch in Aufsätzen so, ich krieg immer einen wunderbaren Bogen hin, aber schreibe sie nie zu Ende, dadurch kippt aber die ganze Brücke und ich dümpel im Zweierbereich rum, bei den Noten.

  6. Was den Post angeht, würde ich nicht sagen, dass das Verschwendung ist. Und herzlichen Glückwunsch übrigens, freut mich, dass du einen schönen Tag hattest! Ah ja, 17 ist auch nicht sonderlich spektakulär. Es sei denn, du studierst und wirst dann immer ein bisschen blöd angeguckt von deinen Kommilitonen. Nicht mal das ist spektakulär, eigentlich. 18 wird wohl auch nur so drei Tage „Eeeeendlich!“-Gejuchze und dann ist’s wieder vorbei. Gute Güte, was wir immer für ein Trara machen …
    Irgendwie habe ich auch manchmal das Gefühl: Umso mehr Zeit ich habe, desto weniger schaffe ich. Ich meine, jetzt hab ich Semesterferien, ich sollte Zeit ohne Ende haben für all die Dinge, die schon so lang anstehen, aber ehrlich? Viel habe ich heute auch nicht geschafft. Ich sollte wenigstens noch dieses Drama zu Ende lesen.
    Andererseits finde ich das gerade auch besser als Schulstress. Ich muss mich zwar nächstes Semester definitiv mehr anstrengen, aber immerhin kann ich mir das alles selbst einteilen und bis jetzt bin ich gut klargekommen, ohne zusammen zu klappen. Das klingt wirklich furchtbar, ein Glück waren die beiden Damen da, aber ich hoffe wirklich, dass es irgendwie sehr bald besser wird – im Großen und Ganzen, was Schule angeht und mehr Zeit für dich, damit das nicht nochmal passiert.
    Das wäre jetzt der Moment, um eine bildungspolitische Debatte anzufangen, aber ich lass es mal doch lieber sein, obwohl das wirklich zu denken gibt. Ich meine, ich bin gut klargekommen – „nur“ in Brandenburg, aber ich hatte generell wenig Probleme mit dem Lernsystem. Ganz viele andere leider nicht. Es ist bescheuert, ein Raster zu machen, das auf so wenige zutrifft.
    So viele Dinge, die noch zu tun sind … ich glaube, Zeit verplempern lässt sich nicht umgehen. Das ist in Ordnung. Und ich komme hier gerade nicht mehr so wirklich zum Schluss, also lese ich jetzt endlich diesen ollen letzten Akt von Othello, wünsch dir alles Gute und entschuldige mich für eventuell auftretende Gedankensprünge.

    Alles Liebe,
    Mara

    • Ich habe da neulich ein Buch zu Bildungspolitik gelesen, ich glaube, da könnte ich ruhig auch mal drüber reden.

      Ich denke jetzt schon die ganze Zeit nur noch an: Ausziehen, studieren, endlich weg…

      Wieso denn? Gedankensprünge und Othello haben auch irgendwo ihren berechtigten Platz in der Welt.

      lg Mulan

  7. Irgendwie hab ich es verpennt, dir auf deinem neuen Blog zu folgen… Schande über mich. Hab heute auf gut Glück mal reingeschaut (wollte dein Design anschauen, weil ich an meinem weitergearbeitet hab) und dann diesen (für mich neuen) Post gesehen. Alles Gute nachträglich (ja, ich bin der Meinung, das kann man noch sagen 😀 )!

    Diese Tage kenne ich auch, an denen man spät heimkommt, vielleicht noch beim Sport war und dann noch jede Menge Hausaufgaben hat und einfach nichts mehr fertig bringt. Richtig schlimm wird es, wenn man schon mittags heimkommt, eigentlich jede Menge Zeit hat und trotzdem nichts schafft. Ja, die angehende Abiturientin hat Luxusprobleme… Aber rückblickend meine ich, dass das erste Halbjahr in der Oberstufe das anstrengendste war. Da war alles noch so neu, der Notendruck, zwei Klausuren pro Woche, übermotivierte Lehrer, usw. Ich weiß nicht, vielleicht geht es bei dir schulisch zukünftig auch eher bergauf, wobei ich das Glück hab, nur zweimal (jetzt nur noch einmal) Nachmittagsunterricht (gehabt) zu haben.

    Auf der Stelle treten, nicht weiterkommen. Mein Saxophonlehrer meinte mal, als ich in so einer Phase steckte, da müsse ich durch, da kann mir kein anderer weiterhelfen. Irgendwann löst sich der Knoten und es funktioniert wieder besser. Und manchmal, manchmal ist es auch ganz gut, einfach mal nichts zu tun. Nicht lesen, nicht bloggen, nicht lernen, nicht schreiben, nicht denken. Sich einfach mal hinsetzen und die Gedanken ziehen lassen. Den Kopf frei machen. Und da reichen auch schon fünf Minuten. Fünf Minuten Pause machen von allem. Okay, ich hör ja schon auf, Ratschläge sind auch Schläge 😀

    Liebe Grüße
    Lioba

  8. Grade das mit dem bescheidenen Stundenplan habe ich noch gut aus meiner Zeit in Erinnerung. Ich habe es gehasst. Gerade die letzten zwei Schuljahre waren deswegen echt anstrengend. Ich war eh immer ehrgeizig, entsprechend viel hab ich auch für die Schule getan und letztlich so gut wie keine Zeit mehr für die Dinge gehabt, die ich gern getan habe. Wahrscheinlich war ich auch deswegen so heilfroh die Schule endlich hinter mir gehabt zu haben.

    • Ich versuche ja immer, auch die Dinge zu tun, die mir Spaß machen, auch wenn das, wie man momentan an meinem Blog sieht, nicht so ganz klappt. Ich freue mich schon ein bisschen auf das Ende, aber irgendwie mag ich es eigentlich grade in der Schule. Weg will ich eigentlich nicht. Wenn das Abi nicht so nah wäre, die Kursstufe wäre so geil. Also, ich bin ganz zufrieden damit, so wie es ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image